Grußwort Oberbürgermeister Dr. Wingenfeld

04.01.2022 09:01

zum Halbjahresprogramm 1_2022


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

als Oberbürgermeister von Fulda und in meiner Verantwortung als Kulturdezernent unserer Stadt freue ich mich immer, wenn ich Ihnen das neue Halbjahresprogramm unserer Städtischen Volkshochschule vorstellen kann.

Ein kulturgeschichtliches bedeutendes Jubiläum, welches im vergangenen Jahr bundesweit Beachtung fand, ist „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Aufgrund zahlreicher Corona-bedingter Verschiebungen ist der Jubiläumszeitraum bis zum Juli 2022 verlängert worden. Da wir in Fulda immerhin auf eine 1000-jährige Geschichte zurückblicken, in der Juden in unserer Stadt leben und unsere Stadtgeschichte mitgeprägt haben, würdigt unsere Volkshochschule diesen Zeitraum auch in diesem Frühjahr in stadtgeschichtlichen Vorträgen und Führungen.

Ein wichtiges Anliegen ist es uns weiterhin, die traditionell anspruchsvollen und beliebten Angebote im „studium generale“ und „studium regionale“ fortzusetzen. So wird unter vielem anderen die Reihe „Schlaglichter zur Fuldaer Kirchengeschichte“ in Kooperation mit der Theologischen Fakultät weitergeführt, ebenso der Vortragszyklus „Philosophische Feierabende mit Dr. Quarch“.

Auch Themen zur Region Fulda kommen nicht zu kurz, sei es zur Geschichte, Kunstgeschichte oder Naturkunde. Vor allem das Format „studium regionale“ bietet wieder eine breite und bunte Palette an Angeboten, zum Beispiel eine Kursreihe zur Kulturlandschaftsgeschichte der Rhön, die im Spätmittelalter eine durch Seuchen und Hungersnöte hervorgerufene Wüstungsperiode zu verkraften hatte.  

Ein großes Anliegen der Stadt ist die Pflege der Städtepartnerschaften. Geplant ist daher für April und August eine Reise nach Dokkum in Kooperation mit dem Freundschaftsverein St. Bonifatius Fulda-Dokkum.

Damit Sie sich schnell zurechtfinden, sind wieder alle die Stadt Fulda und die Region betreffenden Angebote in bewährter Weise mit der Fulda-Lilie gekennzeichnet. Sie finden 35 Führungen zu historischen und kulturellen Besonderheiten unserer Stadt - von den Fuldaer Kirchen über „Fuldas starke Frauen“ bis zur Ansiedlung von 24.000 Heimatvertriebenen nach 1946. 

Das sind nur einige wenige Beispiele aus unserem umfangreichen Angebot - die Suche nach weiteren Besonderheiten und Glanzlichtern möchte ich Ihnen gerne selber überlassen! Ich bin sicher, dass Sie in der Vielfalt an Seminaren und Vorträgen zu historischen, gesellschaftlichen, politischen und naturwissenschaftlichen Themen etwas Passendes finden, das Ihrer persönlichen Bildung und Entwicklung dient.

Natürlich finden Sie auch im vorliegenden Programm das bewährte Angebot der Sprachen von A wie Arabisch bis T wie Türkisch, die Kurse zur Kreativität und Gesundheit sowie als Antwort auf eine große gesellschaftliche Herausforderung unserer Zeit ein sehr ausdifferenziertes System von Integrationskursen für Zugewanderte.

Abschied und Dank

In diesen Monaten sind zwei langjährige verdiente Mitarbeiter der Volkshochschule in den wohlverdienten Ruhestand gegangen:
Dr. Udo Lange war seit 1985 Fachbereichsleiter für Naturwissenschaft, Arbeit und Beruf, Gesundheit und Grundbildung. Dr. Franz-Georg Trabert verantwortete seit 1986 die Fachgebiete Politik, Geschichte, Gesellschaft und Kultur. Seit 2000 oblag ihm die Leitung der Volkshochschule, nachdem er von 1998 – 2000 in der Pressestelle der Stadt die Aufgabe des persönlichen Referenten von Oberbürgermeister Dr. Alois Rhiel wahrgenommen hatte. 
Ich danke Dr. Trabert und Dr. Lange sehr herzlich für ihre langjährige Tätigkeit. Sie haben besonders durch die Einführung der anspruchsvollen Programmangebote im „studium generale“ und „studium regionale“ attraktive Bildungsangebote geschaffen, die über die Region Fulda hinaus Interessierte ansprechen und Teilnehmende für unsere Stadt gewinnen können.

Ich wünsche Ihnen viel Freude und Anregungen beim Studieren dieses Programms. 

Ihr

Dr. Heiko Wingenfeld
Oberbürgermeister

 


Zur Übersicht über alle Artikel